Das Buch „Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“ stand lange auf den Bestsellerlisten, und es ist ein wahrhaft wunderbares Buch. Der ziemlich gute Psychiater Hector kann den Menschen nachdenklich und mit echtem Interesse zuhören:

„Er schaute die Leute an, wenn sie ihre Geschichte erzählten, er nickte ermutigend, machte seine kleinen ‘Hmm’s’ und zwirbelte dabei den Schnurrbart, und manchmal sagte er sogar: ‘Warten Sie, erklären Sie mir das. Ich habe es nicht genau verstanden.’ Außer an den Tagen, an denen Hector sehr müde war, spürten die Leute, dass er wirklich hinhörte und ihre Geschichten sogar interessant fand.“

Also: Hector reiste durch die Welt und versuchte zu verstehen, was Glück ist. Am Ende seiner Reise trifft er einen großen Professor, der ganz klein ist, aber eine große Nase und ein großes Büschel Haare hat, das über seinem Kopf steht wie das Federkleid eines Vogels. Und dieser Professor sagt über das Glück:

„Nun ja, das Glück, verflixt, da zerbricht man sich schon den Kopf, wenn man es bloß definieren will. Ist es Freude – aber nein, wird man Ihnen sagen, Freude ist eine Emotion, so etwas hält nicht lange vor, das ist gerade mal ein glücklicher Augenblick, aber immerhin, man sollte ihn auf jeden Fall auskosten. Also ist Glück vielleicht Vergnügen, häm? Häm? Ah ja, das sagt uns schon was, jedermann weiß, was das ist, aber auch das hält nicht unbedingt lange an. Aber ist Glück nicht die Summe aus lauter kleinen Freuden und kleinen Vergnügungen, häm? Häm? Na ja, meine Kollegen haben sich schließlich auf den Begriff ‘subjektives Wohlbefinden’ geeinigt, puh, wie trist und platt das klingt …“

Also ist Freude ein glücklicher Augenblick, und Glück ist die Summe aus lauter kleinen Freuden und kleinen Vergnügungen? Was meinen Sie?

Falls Sie sich für die aus 20 Punkten bestehende Checkliste interessieren, die Hector über das Glück zusammen gestellt hat, und falls sie weitere Forschungsergebnisse des Professors hören möchten, so bietet sich dieses von Francois Lelord geschriebene Buch als Urlaubslektüre geradewegs an …

Falls Sie wissen möchten, was den Hass und die Liebe verbindet …

Und das Glücklichsein, das ist natürlich ein Gefühl, das ich Ihnen für die kommenden Sommertage in großen Menge wünsche!

Christa D. Schäfer